Lecture & Discussion

10.11.2022 18.00 - 19.30

SUBSTANCES, SEXUALITIES & QUEERS

economy health and safety

Der rekreative Substanzkonsum im Nachtleben ist nicht immer klar abgrenzbar von sexualisiertem Drogenkonsum, welcher für den Gebrauch von psychoaktiven Substanzen zum Abbau von Hemmungen und zur Verstärkung des eigenen sexuellen Empfindens steht. Queere Menschen konsumieren vergleichsweise häufig psychoaktive Substanzen und sind, mitunter auch durch diese erhöhte Konsumfrequenz, überproportional von gesundheitlichen Problemen betroffen. Nach einer kurzen Vorstellung zu Substanzwissen, Konsum/Missbrauch und möglichen Unterstützungsangeboten öffnen dieser Workshop den Raum für die Diskussion zu aktuellen Bedürfnissen in Bezug auf eine zielgruppenorientierte Prävention und Schadensminderung. Er richtet sich an alle im Nachtleben tätigen, insbesondere an solche mit Gästen aus der queeren Community.

Recreational substance use in nightlife is often intertwined with sexualized drug use, which is the use of psychoactive substances to break down inhibitions and enhance sexual feelings. Queer people consume psychoactive substances comparatively frequently and are disproportionately affected by health problems, sometimes also due to this increased frequency. After a short introduction to substance knowledge, use/abuse and possible support offers, this workshop opens the space for the discussion of current needs in relation to target group-oriented prevention and harm reduction. It is aimed at everyone involved in nightlife, especially those with guests from the queer community.