Workshop

10.11.2022 14.00 - 15.30

NIGHTLIFE FONDS

Hive
En
culture economy

Stiftungen und Fonds nehmen mittlerweile eine wichtige Rolle ein wenn es um die gezielte Förderung von Livemusik und Nacht-Kultur geht. Als Alternative oder Ergänzung zur Förderung durch öffentliche Mittel leisteten sie beispielsweise auch während der Covid-19-Pandemie Nothilfe für Betriebe und Künstlerinnen, die durch die Maschen der staatlichen Unterstützung fielen oder bei denen diese nicht zum Überleben reichten. Stiftungen und Fonds unterscheiden sich in Hinsicht auf ihre Zwecke und Förderschwerpunkte, auf die Höhe und Laufzeit der Fördergelder und die Voraussetzungen zur Antragstellung, welches das Finden und die Verbindung zu Mittelgebern erschwert. In der Regel müssen die Gelder nachhaltig, zweckgebunden und für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Vertreterinnen von Stiftungen und Fonds aus dem Bereich der Clubkultur stellen im Panel "Nightlife Funds" bestehende Fördermöglichkeiten vor und sprechen über Potentiale, aber auch über noch bestehende Leerstellen der Förderlandschaft. Dieses Panel stellt eine Weiterführung der Veranstaltung aus Berlin 2021 dar.

Foundations and charitable organizations now play an important role in the targeted promotion of live music and night culture. As an alternative or supplement to public funding, they also provided emergency aid during the Covid-19 pandemic for companies and artists who fell through the cracks in state support or where it was not enough. Foundations and charitable organizations differ in terms of their purpose and funding intentions, the amount and duration of the funding, and the requirements for submitting an application, which makes it difficult to find and connect with donors. As a rule, the funds must be earmarked, used sustainably, and must be dedicated fully to charitable purposes. In the panel "Nightlife Funds", representatives of foundations and charitable organizations associated with club culture advocates will present existing options and talk about their potential, while also highlighting gaps in the funding landscape. This panel is a continuation of the discussion from Berlin in 2021.