Lecture & Discussion

10.11.2022 14.00 - 15.30

Africa@Night Part I – The Rise of Afrobeats: from West Africa to global pop culture

Hive
En
culture city development economy

In den frühen 2000er Jahren versammelten sich in Nigeria angesagte, junge Musiker:innen aus der lokalen Szene sowie aus der Diaspora der ganzen Welt. Ihre Mission war es die derzeitige Popmusik aus Nigeria (zB P-Square, 2Baba, D’banji, Burna Boy und Wizkid) zu fördern. Bekannt als "Afrobeats" Genre, welches Einflüsse aus dem Spektrum schwarzer Kultur beinhaltet, ist dieser fröhliche und digital produzierte Musikstil gezeichnet durch Songs mit Elementen aus der elektronischen Musik. Er wird gepaart mit afrikanischer Perkussion, Prisen von Highlife, Dancehall, Hip Hop und RnB und gesungen in englisch, oder in westafrikanischen oder Pidgin-Sprachen. Zwei der grössten nigerianischen Stars gewannen Grammys und zogen auch amerikanische Interpreten an. Der Eroberung des globalen Marktes durch Afrobeats folgte die Organisation von dem Stil gewidmeten Festivals auf der ganzen Welt (Ghana, U.S., Portugal, Puerto Rico & Mexico). Der Erfolg von Afrobeats lässt sich auch auf den identitätsstiftenden Charakter zurückführen mit dem Millionen Menschen afrikanischer Herkunft ein Stück Heimat und ein Gefühl der Zugehörigkeit finden. Gleichzeitig bedeutet sein Erfolg auch ein Schaufenster in die andere Kultur für Menschen aus der ganzen Welt. Dieses Panel widmet sich anhand dieses Beispiels der Musik als Ausdruck von Identität und Zugehörigkeitsgefühl, sowie der westafrikanischen Sichtweise auf Musik.

In the early 2000s, trendy young musicians from the local scene as well as a diaspora from around the world gathered in Nigeria. Their mission was to promote contemporary pop music from Nigeria (e.g. P-Square, 2Baba, D'banji, Burna Boy and Wizkid). Known as the "Afrobeats" genre, which includes influences from the whole spectrum of black culture, this upbeat and digitally produced music style is characterized by songs with elements of electronic music. It is paired with African percussion, pinches of highlife, dancehall, hip hop and RnB, and is sung in English, or in West African or pidgin languages. Two of Nigeria's biggest stars have won Grammys, also attracting American performers. Afrobeats' reach to the global market was followed by the organization of festivals around the world which were dedicated to the style (Ghana, U.S., Portugal, Puerto Rico & Mexico). The success of Afrobeats can also be attributed to the identity-forming character with which millions of people of African heritage find a piece of home and a sense of belonging in the music. At the same time, its success also allows a view into an unknown culture for people from all over the world. Using this example, this panel will focus on music as an expression of identity and a sense of belonging, as well as the West African perspective on music.